Frank Singielli ist das Pseudonym eines Berliner Autors, dessen Vorfahren aus dem Balkan stammen. Geboren wurde er in Annaberg/Erzgebirge, als Jugendlicher gelangte er durch Familienzusammenführung nach Westdeutschland. Er absolvierte nach Gelegenheitsjobs eine Buchhändlerlehre in einem Deutsch-Schweizer Verlag, bevor er in Frankfurt am Main sein Studium in Erziehungswissenschaft, Psychologie und Mediendidaktik mit Diplom abschloss. Theoretisch und praktisch arbeitete er in verschiedenen sozialen Bereichen. Als Journalist und Hörfunkautor unternahm er für Recherchen ausführliche Reisen. Politische, gesellschaftliche und kulturelle Probleme im In- und Ausland wurden Themen seiner zahlreichen Veröffentlichungen in Zeitungen und Zeitschriften. Darüber entstanden auch Erzählungen, die in einzeln edierten Büchern erschienen.  

Als Leiter von Männergruppen beschäftigt er sich mit Fragen zu Geschlechterrollen, vor allem mit dem Schicksal von Männern, die mit lesbisch werdenden Frauen liiert sind. Das ist auch der Hintergrund seines Liebesromans „Glatteis zwischen den Zwetschgenbäumen“.